0.00
09.02.2013
von 
Category: Vintage

Rating: 5.0 of 5. 3 vote(s).
You have rated this item already.

4

 

...so steht es in der über 100 Jahre alten Bedienungsanleitung.

 

Vor einiger Zeit ist mir diese wunderschöne, alte Littauer zugelaufen. Eigentlich war ich nicht auf der Suche nach einer weiteren Maschine, da ich bereits eine Singer aus den 30er Jahren mein Eigen nenne und auch nicht wirklich Platz für so ein Monster habe, aber ich konnte absolut nicht widerstehen. Sie sah genauso aus, wie eine alte Nähmaschine für mich aussehen muß, schörkeliges Gußeisen-Gestell, umfangreiche Bemalung und reichlich Abnutzung-Spuren. 

Ich habe sie beim Stöbern in einem Second-Hand-Laden in Thüringen entdeckt und ins Rheinland entführt. Da stand sie dann eine ganze Weile in meiner Wohnung in der Ecke, irgendwie kam ich nicht dazu, mich mit ihr zu beschäftigen. Nun habe ich sie endlich vorgeholt, ein schönes Plätzchen für sie gefunden, sie gereinigt und ausprobiert und was soll ich sagen: ich bin begeistert! Die Maschine näht einwandfrei und vor allem auch durch mehrere Lagen ganz dicken Stoff. Acht Lagen mitteldicker Jeansstoff waren kein Problem. Genau so eine Maschine hat mir gefehlt, weder meine alte robuste Bernina noch die High-Tech-Pfaff schaffen das. 

Da ich so hin und weg bin von dem Altertümchen, habe ich versucht, mich ein wenig schlau zu machen, was es mit der Maschine auf sich hat. Obwohl sie regelmäßig im Internet angeboten wird, gibt es nicht viele Infos zu ihr. 

Die Aufschrift auf der Rückseite der Maschine lautet "Berlin N.O. Landsberger Str. 28". Unter dieser Adresse hatte Louis Littauer laut alten Berliner Adressbüchern von 1893 bis 1905 eine Nähmaschinen-Manufaktur. Viel genauer läßt sich das Baujahr leider nicht bestimmen, die sehr reichhaltige Bemalung und der Vergleich mit späteren Littauer-Modellen und Nähmaschinen anderer Hersteller läßt mich aber vermuten, dass meine Maschine zwischen 1898 und 1902 gebaut wurde. 

Leider habe ich keine Original-Bedienungsanleitung, inzwischen konnte ich aber herausfinden, dass sie mit einer Adler-Maschine Klasse 8, 10 und 12 baugleich ist. Ein freundlicher Mensch hat die Anleitung der Adler-Maschine gescannt und ins Netz gestellt, so weiß ich jetzt weiß, dass es eine Rundschiffchen-Maschine mit Brille ist. Kann nur geradaus nähen, kein Zick-Zack, das aber hervorragend. Außerdem hat mich die Anleitung davor bewahrt, schon am Einfädeln zu scheitern (das geht nämlich völlig anders als bei modernen Maschinen...). Überhaupt liebe ich alte Anleitungen, dort repariert der Nähmaschinenhändler nicht etwas schnöde die defekte Maschine, nein, er beseitigt Übelstände...

Nun kann der Strom von mir aus tagelang ausfallen (okay, vielleicht nicht gerade im Winter, dann ginge ja auch die Heizung  nicht), ich kann jedenfalls nun auch stromlos nähen.